MITGLIED WERDEN
NEWSLETTER ABONNIEREN

BARMENIA REDUZIERT BECHERMÜLL

Dazu Uwe Scheffler, Leiter der Abteilung Casinoservice: "Obwohl wir in unserer Cafeteria von Beginn an Porzellantassen für den Gebrauch vor Ort eingesetzt haben, wurden jährlich 120.000 Pappbecher verbraucht. Da die Barmenia insgesamt verantwortungsbewusst agiert, war es mir ein großes Anliegen, auch diese Müllberge zu reduzieren. Das Pfandsystem wurde im August letzten Jahres eingeführt und bisher konnten wir 80 Prozent des bisherigen Mülls einsparen. Aus Servicegründen bieten wir auch noch Pappbecher an. Dann ist das Getränk aber 10 Cent teurer."

Die Barmenia bietet ihren 1.700 Mitarbeitern in ihren Hauptverwaltungen ausschließlich Fairtrade-Kaffee an. Darüber hinaus setzt das Barmenia-Betriebsrestaurant den Schwerpunkt auf regionale Lieferanten. Die übrig gebliebenen Menüs werden an die Wuppertaler Tafel gespendet.

Im Rahmen des Überwachungsaudits vom TÜV Rheinland zur Nachhaltigen Unternehmensführung im April 2016 wurde auch das Barmenia-Betriebsrestaurant geprüft. Der Auditor stellte im Abschlussbericht die Motivation aller Beteiligten im Bereich der Nachhaltigkeit über den Erwartungen hinaus selbst aktiv zu sein heraus. Mit diesem Ergebnis fügt sich der Bereich nahtlos in die Nachhaltigkeitsbestrebungen der Barmenia insgesamt ein, deren Wuppertaler Hauptverwaltungen seit dem Jahr 2016 klimaneutral gestellt sind. Vorher wurden CO2-Emissionen drastisch reduziert, bevor der verbleibende Rest über ein zertifiziertes internationales Klimaschutzprojekt kompensiert wurde.




 



Datenschutz | Impressum