Logo Twitter
MITGLIED WERDEN
NEWSLETTER ABONNIEREN

#FISHFORFUTURE

Auf der ganzen Welt streiken Menschen bei der "Fridays for Future" für Klima- und Umweltschutz. Jetzt bekommen sie tierische Unterstützung - auch in den Ozeanen regt sich der Widerstand. Denn zum zentralen Klimastreik am 22. Oktober 2021 in Berlin launchte GOT BAG eine aufmerksamkeitsstarke Kampagne. Idee, Kreation sowie filmische Umsetzung bei diesem Projekt verantwortet das B.A.U.M.-Mitgliedsunternehmen Scholz & Volkmer.

Seit 2016 kreiert und verkauft das Mainzer StartUp GOT BAG minimalistisch designte Taschen und Rucksäcke aus recyceltem Meeresplastik, das es in Zusammenarbeit mit mittlerweile rund 2.300 Fischern in Indonesien selbst aus dem Indischen Ozean sammelt. Im neuen Aktionsvideo zeigt das junge Unternehmen, wie vermeintliche Meeresbewohner Schilder aus dem Wasser halten. Darauf stehen Parolen wie: "Life in Plastic, not fantastic" oder "There’s no Ocean B". Damit protestieren die Fische, dass ihr Lebensraum zunehmend durch Plastik vermüllt wird.

Begleitet wird die Aktion durch eine Social-Media-Kampagne, die mit dem Claim "Stand against Ocean Pollution!" dazu auffordert, selbst aktiv zu werden. Gestreut wird die Kampagne auf Instagram, Facebook und TikTok – unterstützt von Influencer:innen und anderen nachhaltig orientierten Unternehmen wie den "Startups for Tomorrow", mit denen gemeinsam GOT BAG einen Verein gegründet hat.

Das Aktionsvideo ist weitestgehend frei von Markenbotschaften, damit Umweltorganisationen, NGOs und andere nachhaltig denkende Marken es weiterverbreiten können, um gemeinsam noch mehr Aufmerksamkeit zu erreichen. Das Video wird deshalb nicht nur zum Klimastreik am 22. Oktober 2021, sondern auch zu allen künftigen Fridays for Future Demonstrationen zum Einsatz kommen.

Auf der Kampagnen-Landingpage klärt GOT BAG über die Plastikvermüllung der Ozeane auf und gibt Tipps, wie man Plastik im Alltag vermeiden kann. Gleichzeitig präsentiert das Unternehmen mit seinen aus Meeresplastik produzierten Rucksäcken aber auch schon einen Teil der Lösung und beweist, dass wirtschaftliche, ökologische und ökonomische Ziele Hand in Hand gehen können. So ist die Kollektion mittlerweile angewachsen: Auch Hip Bags, Weekender, Business Bags und Accessoires aus Meeresplastik gehören neben Rucksäcken inzwischen zum Sortiment.





Datenschutz | Impressum