Logo Twitter
MITGLIED WERDEN
NEWSLETTER ABONNIEREN

ERSTE KLIMAPOSITIVE DRUCKEREI IN HESSEN

Nur ein Bruchteil aller klimaneutralen Unternehmen misst sämtliche Emissionen der Wertschöpfungskette - von der Herstellung eines Produkts über dessen Transport bis hin zur Nutzung und Entsorgung. Die Umweltdruckerei Lokay ist seit 2007 klimaneutral und seit diesem Jahr sogar klimapositiv - das B.A.U.M.-Mitgliedsunternehmen vermeidet und kompensiert Emissionen in wirklich allen Bereichen.

© LokayKlimaneutral war ihm nicht mehr gut genug. Vor einem Jahr entschloss sich Ralf Lokay, mit seiner Druckerei einen Schritt weiter zu gehen. Er wollte mehr gegen die Erderwärmung unternehmen: "Klimaneutral ist gut, aber es geht nicht weit genug", sagt der Druckereibesitzer.

Um sich "klimaneutral" zu nennen, muss ein Unternehmen nicht einmal komplett emissionsfrei sein. Es muss nur die herrschenden Standards erfüllen. Den international führenden Standard setzt das Greenhouse Gas Protocol (GGP). Das enthält zwei Erleichterungen, um die Hürden für Neueinsteiger nicht zu hoch zu setzen.

Erstens genügt es, selbstgesteckte Ziele bei der CO2-Reduktion zu erreichen und die übrigen Emissionen nachträglich zu kompensieren. Dazu kauft man Zertifikate von Klimaschutzprojekten. Irgendwo auf der Welt wird dann exakt die Menge an CO2 ausgeglichen, die im Unternehmen freigesetzt wurde.

Zweitens werden zwar große Teile der Wertschöpfungskette betrachtet, aber eben nicht alle. Von den drei Teilbereichen, den so genannten Scopes, verlangt das GGP lediglich eine Bilanzierung von Scope 1 und 2. Diese beschränken sich auf die klimaschädlichen Gase, die direkt vor Ort entstehen oder bei den Energielieferanten. Alles, was vor den Toren des Werksgeländes passiert oder beim Konsumenten, darf unberücksichtigt bleiben.

Das Resultat: Nur ein Bruchteil aller "klimaneutralen" Unternehmen weltweit erfasst und vermeidet die Emissionen aus Scope 3.

Lokay achtet auf Emissionen, die andere noch vernachlässigen

Bei der Druckerei Lokay schaut man dagegen genau hin. In den ersten beiden Scopes war die Druckerei schon früh klimaneutral: nämlich im Jahr 2007, dank enormer Emissions-Einsparungen und Kompensation. Seitdem konnten Ralf Lokay und sein Team über 90 Prozent der produktions- und energiebedingten Treibhausgase vermeiden. Das gelingt nur mit einer Kombination vieler Maßnahmen: So nutzt die Druckerei ausschließlich Ökostrom, installierte ein LED-Beleuchtungssystem mit Bewegungsmeldern, nutzt die Abwärme der Druckmaschinen fürs Heizen, verwendet ressourcenschonende Maschinen und stellte den Fuhrpark auf Hybrid- und Elektroautos um.

Weil Lokay schon so lange klimabewusst handelt, ist der Druckereibesitzer jetzt in der Lage, auch die Emissionen aus Scope 3 anzugehen. Zu den indirekten Emissionen gehören zum Beispiel: Anfahrtswege der Mitarbeitenden, die Klimaperformance der Hotels bei Messe-Übernachtungen – oder die Herstellung neuer PCs fürs Büro. So wird zum Beispiel bei Hotels gebucht, die selbst klimaneutral sind. Oder der Weg zur Arbeit mit Diensträdern gefördert. Auch die Entsorgung von Papier, das bei Lokay bedruckt wurde, wird in die Rechnung aufgenommen. Und nur das, was wirklich nicht vermeidbar ist, wird schließlich mit Zertifikaten kompensiert.

"Unser Ehrgeiz ist, irgendwann an wirklich jeder Stelle des Prozesses jede Form von Treibhausgasen zu vermeiden", sagt Druckereichef Ralf Lokay. "Solange wir das nicht schaffen, gleichen wir die verbliebenen Emissionen gleich doppelt aus." Ein Anreiz, immer weiter zu gehen. "Wir wollen das Klima nicht bloß schonen, wir wollen den Klimawandel aufhalten. Darum sind wir ab sofort klimapositiv."

Zum hessenweiten Aktionstag, am Donnerstag, 29. September 2022, lädt die Druckerei nach Reinheim in ihr ökologisch saniertes Gebäude und den Firmengarten ein.Nach Stärkung und Vernetzung am Bio-Fingerfood-Buffet erfahren die Teilnehmer:innen von Ralf Lokay und seinem Umweltmanager, wie sie im Jahr 2007 zunächst klimaneutral wurden, um sich in den Folgejahren dann zu Klimapositivität zu steigern.





Datenschutz | Impressum