Logo Twitter
MITGLIED WERDEN
NEWSLETTER ABONNIEREN

KERNKOMPETENZTHEMA 4: NACHHALTIGES WIRTSCHAFTEN & SUSTAINABLE FINANCE

Unser Wirtschaftssystem ist in einer tiefgreifenden Transformation. Nachhaltiges Wirtschaften, Produzieren und Investieren werden immer stärker in Strategien, Produktentwicklung, Risikomanagement, Beratung und Berichterstattung eingebunden. Damit wächst auch die Bedeutung des Themas für regionale Wertschöpfung und globale Geschäftsbeziehungen sowie im Kontext öffentlicher Förderung. Durch Moderation und Vernetzung verbindet B.A.U.M. die Diskurswelten von Sustainable Finance mit der Realwirtschaft und seinen konkreten Anliegen und übersetzt die Transparenzanforderungen (Corporate Sustainability Reporting Directive – CSRD, Sustainable Finance Disclosure Regulation – SFDR, EU-Taxonomie) zur Anwendung in Unternehmenspraxis.

Die Schnittstellen zwischen Real- und Finanzwirtschaft sowie regulatorischen Anforderungen und wie sie zum unternehmerischen Erfolg beitragen können, bearbeitet B.A.U.M. in branchenspezifischen Transformationslaboren und Transformationsdialogen sowie Dialogformaten auf kommunaler und regionaler Ebene. Agenden wie die der EU-Kommission zum Green Deal und die New European Bauhaus Initiative finden Resonanz auf regionaler Ebene oder sie bleiben hohl. Unser Anliegen ist, diese Agenden zur Stärkung regionaler, resilienter Wirtschaft zu nutzen – denn dort geschieht Wertschöpfung, dort werden Menschen produktiv und innovativ – für unsere gemeinsame Zukunft und Räume, in denen wir gut und gerne leben.

 


B.A.U.M. bezieht Position zu Nachhaltigkeitsstandards

B.A.U.M. hat sich zu den Entwürfen für einen europäischen Nachhaltigkeitsberichtsstandard durch die European Financial Reporting Advisory Group (EFRAG) sowie für einen internationalen Nachhaltigkeitsberichtsstandard seitens des International Sustainability Standards Board (ISSB) bei den International Financial Reporting Standards (IFRS) geäußert. Anliegen ist, die Diskussion um Form und Inhalte der Nachhaltigkeitsberichterstattung im Hinblick auf ihre Eignung, die Governance von Nachhaltigkeit und deren Integration in das Kerngeschäft von Unternehmen zu stärken.
Mehr...



Referenzrahmen für die industrielle und gesellschaftliche Transformation notwendig

Angesichts der Aufnahme von Atomkraft und Gas in die EU-Taxonomie durch die Europäische Kommission hält B.A.U.M. Wirkungsmessung und eine übergeordnete Nachhaltigkeitsstrategie für erforderlich. Gemeinsam mit der französischen Initiative MR21 - Managers Responsable bietet das Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften tatkräftige Unterstützung bei der Entwicklung eines EU-Modells nachhaltiger Unternehmen an.
Mehr...



Mit smarter Co-Regulierung eine zukunftsfähige, sozial-ökologische Marktwirtschaft schaffen

Die B.A.U.M.-Vorsitzende Yvonne Zwick stellt Positionen für eine zukunftsfähige, sozial-ökologische Marktwirtschaft vor. Die Vorschläge nehmen das System nachhaltigen Wirtschaftens in den Blick und bauen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen der Klimaforschung auf. Referenzpunkte sind das Pariser Klimaschutzabkommen und die Sustainable Development Goals als wertebasierter Orientierungsrahmen.
Mehr...



5. Sustainable Finance Gipfel Deutschland 2021

B.A.U.M. war Partner des Sustainable Finance Gipfels Deutschland. Diese bundesweit relevante Veranstaltung fand am 15. Oktober 2021 statt. B.A.U.M. brachte die Perspektive der Realwirtschaft ein und gestaltete das Programm mit. Auch 2022 ist B.A.U.M. wieder beim Gipfel dabei.
Mehr...



Stakeholderdialoge

B.A.U.M. bietet für die Umsetzung Ihrer Stakeholderkommunikation eine ideale neutrale Plattform und kann aufgrund seines umfassenden Netzwerks den Kontakt zu den unterschiedlichen Anspruchsgruppen aus den Bereichen Ökonomie, Ökologie und Soziales herstellen. Die langjährigen Erfahrungen von B.A.U.M. mit Stakeholderdialogen (u.a. bei Barmenia, HEAG, Budnikowsky, einer Reihe von Start-ups) helfen, einen inspirierenden, individuell auf die Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnittenen Dialogprozess zu gestalten.
Mehr...



Zukunfts- und Klimaplan aus Privatkapital für den Wiederaufbau nach Corona

Für die Zeit nach Corona müssen die Weichen klimapolitisch richtig gestellt werden. B.A.U.M. schlägt deshalb einen ZUKUNFTS- und KLIMAPLAN für Deutschland und Europa vor: ein nachhaltiges Konjunkturprogramm mit innovativen Konzepten für Wiederaufbau, Transformation und Stärkung der Resilienz von Wirtschaft und Gesellschaft. Der Clou: Das Konzept kommt ohne weitere Staatsverschuldung oder neue Steuern aus.
Mehr...






Datenschutz | Impressum