Logo Twitter
MITGLIED WERDEN
NEWSLETTER ABONNIEREN

DIE GROßE NACHHALTIGKEITS-ILLUSION (3/4)

Die große Nachhaltigkeits-Illusion - wie man der ESG-Blase entkommt und endlich Nachhaltigkeit liefert. Fortsetzung der Serie von Ralph Thurm, Gründer von A|HEAD|ahead, Mitgründer von r3.0 sowie geschäftsführender Direktor der OnCommons gGmbH.

Als ich den ersten und zweiten Teil von "Die große Nachhaltigkeits-Illusion" schrieb, hatte ich wenig Ahnung, was passieren würde. Es war wie ein Sprung in den Boxring, und ich war bereit, einige Schläge zu bekommen. Was tatsächlich passierte, war ein massiver Ansturm von Leserinnen und Lesern auf beide Teile und eine Lawine von privaten Nachrichten an mich. Diese veranlassten mich, diese kleine Serie mit zwei weiteren Teilen fortzusetzen.

Bei der Durchsicht aller Antworten gab es hauptsächlich zwei Richtungen: Die erste war, dass die Leser:innen dankbar waren, dass die Mängel angesprochen wurden, die zugegebenermaßen nicht wirklich neu waren. Ich habe nur einige aus dem täglichen Smörgåsbord von Artikeln als Beispiele aufgegriffen, um die Illusion des Fortschritts, die "reine ESG" in der gesamten Informationsnahrungskette erzeugt, sowie die systemischen und mentalen Barrieren, die sie für den Fortschritt zu echter Nachhaltigkeit produziert, zu veranschaulichen. 

Aber die Zeit scheint reif zu sein, um "den Schwachsinn wieder einmal zu benennen" (so ein Leser wörtlich). Was deutlich sichtbar war, ist die Tatsache, dass viele die Probleme erkennen, sich aber zu festgefahren fühlen, um einen Blick über den Zaun und in einen neuen Möglichkeitenraum zu werfen. "Ich kann nicht in die Hand beißen, die mich füttert" oder die Argumente "nicht das Kind mit dem Bade ausschütten" oder "die kleinen Schritte in die richtige Richtung würdigen" sowie schließlich "man ist schon so weit fortgeschritten, würde irgendjemand den Bedarf wirklich erkennen?" kamen ziemlich oft zur Sprache. Es klang teils nach Resignation und teils nach Verteidigung. Zu dieser Gruppe gehören auch diejenigen, die überhaupt nicht auf die ersten beiden Artikel reagiert haben, aber die Artikelstatistik sagt mir, dass sie sie gesehen haben – sie führen sogar die Charts an.

Bei r3.0 haben wir längst die verheerenden Auswirkungen des "Karriererisikos" erkannt, das sich durch die teilweise Ignoranz, schwerwiegende systemische Risiken in das Enterprise Risk System eines Unternehmens einzubeziehen, zum "existenziellen Risiko" steigert. Sich nicht zu trauen, das Notwendige klar anzusprechen, ist ein schwerwiegendes Manko von ESG.

In die andere Richtung gingen die Antworten derer, die sagten: "Was können wir tun? Sie haben das Problem klar artikuliert, jetzt lassen Sie uns zu Lösungen übergehen. Was würden Sie empfehlen?" Daher die Fortsetzung dieser Miniserie.

Als ich darüber nachdachte, wie ich diese Fortsetzung strukturieren könnte, kam ich wieder einmal auf eine wichtige Frage, die für uns bei r3.0 überhaupt nicht neu ist, und zwar: Lohnt es sich noch, Zeit und Energie zu investieren, um zu versuchen die ESG-Jünger über ihre eigenen Barrieren und mentalen Blockaden hinwegzubringen, oder ist es sinnvoll, die Zeit einfach auf das "Paralleluniversum" zu konzentrieren, das sich bereits für das Ideal einer regenerativen und distributiven Ökonomie entwickelt und in dem ein Großteil der bestehenden Initiativen vielleicht aufhört zu existieren?

Nun, da ich in meinen beiden bisherigen Teilen die Defizite der ESG-Gemeinschaft angesprochen habe, denke ich, dass ich am besten beide "Reifungswege" beleuchten sollte. Dieser Teil 3 versucht, Empfehlungen für diejenigen zu geben, die erwägen, die Brücke zu überqueren, und die lernen wollen, welche Schritte sie auf die andere Seite der Brücke machen könnten. Ein Teil 4 wird von der anderen Seite der Brücke aus für diejenigen argumentieren, die aus den derzeitigen Tretmühlen aussteigen und auf transformativere Weise aktiv werden wollen. Dort werde ich argumentieren, dass "Durchbruch zuerst Ausbruch braucht".

Also, für diejenigen von Ihnen, die geantwortet haben "Was können wir von dort aus tun, wo wir gerade sind?", hier sind ein paar Schritte: Lassen Sie uns zunächst noch einmal festhalten, dass ESG-Arbeit sinnvoll ist, wenn sie durch Schwellenwerte und Zuweisungen mit der realen Welt verbunden ist. Hier geht es darum, ESG als "Bestandteil" der Lösung zu positionieren. Hört sich das nicht schon viel besser an? Ein zweiter Schritt wäre eine Vertiefung dieser Positionierung in einem Otto-Scharmer-"U-Kurven"-ähnlichen Prozess, der die Reise ins Auge fasst, auf der wir uns alle, bewusst oder unbewusst, in Richtung einer regenerativen und distributiven Wirtschaft befinden. In einem der Medium-Artikel von r3.0 haben wir eine solche Liste erstellt (bitte folgen Sie diesem Link zu Medium, um zu animierten Links zu allen untenstehenden Begriffen zu gelangen). Man findet ESG im Gegensatz zu "kontextbasierter Nachhaltigkeit" (Context-Based Sustainability). Es hilft zu verstehen, dass das Endziel hier nicht "weniger Degeneration" ist (was "reine ESG" unterstützt), sondern mehr Regeneration. Nachhaltigkeit beginnt dort, wo die erste endet und die zweite beginnt. Sie würden auch den Wechsel von "Angebot und Nachfrage" zu "Schwellenwerte und Zuteilungen" als ein verändertes Paradigma in der Makroökonomie sehen, das sich im Mikrokosmos von Organisationen widerspiegeln muss. Sie würden auch die Notwendigkeit erkennen, die Motivation vom "Monokapitalismus" zum "Multikapitalismus" zu ändern.

Ein weiterer hilfreicher Schritt ist es, ein Bild davon zu zeichnen, was die Informationsinfrastruktur leisten muss, wenn wir erfolgreich sein wollen. Bei r3.0 haben wir über viele Jahre hinweg unsere Ansichten in einer Übersicht "Regenerative und distributive Wirtschaft auf einer Seite" zusammengefasst. Sehen Sie dies als die To-do-Liste, zu der Daten und Informationen beitragen müssen:

Sehen Sie nun das Spektrum der notwendigen Veränderungen und inwieweit ESG-Performance nur ein Teil der Lösung ist? Hier ist r3.0 bereits damit beschäftigt, sein Arbeitsökosystem zu strukturieren, das neues Berichtswesen, Rechnungswesen, Datenarchitektur, neue Geschäftsmodelle,Transformationsreisen, Sustainable Finance, Systemische Werte und Fractal Economy Design, Transformation des Bildungswesens (September 2021) und Systemische Governance und Finanzierung (September 2022) abdeckt. Damit schafft es zugleich Raum für jene kombinierten Prozesse, die gleichzeitig einen Sprung machen müssen, um uns zu einer regenerativen und distributiven Wirtschaft zu bringen. Bei r3.0 bieten wir Transformation Journey-Programme für diejenigen an, die Schritte weg von der Zementierung der Degeneration zur Freisetzung der Regeneration machen möchten.

Ich bin ein großer Fan von Lösungen des "dritten Weges", da die ungesunde Beziehung der dualistischen Diskussion von "gut oder schlecht", "links oder rechts" oder "richtig oder falsch" in der Regel nicht funktioniert. Wir haben es schon zu oft gesehen und sind es leid, besonders im politischen Bereich. Die Gründung von r3.0 im Jahr 2013 war meine ganz eigene "Lösung des dritten Weges", die Schaffung einer "vorwettbewerblichen und marktmachenden" Non-Profit-Organisation, die Wege anbietet, wie man gleichzeitig zu einem Ideal einer regenerativen und distributiven Ökonomie überspringt. Alles, was wir durch Blueprints und White Papers produzieren, sind globale öffentliche Güter, die kostenlos von www.r3-0.org heruntergeladen werden können.

Unser Angebot richtete sich an beide Seiten: Kommen Sie an Bord, um alte mentale Stereotypen zu entladen. Lernen Sie neu, was für die Regeneration und das Gedeihen notwendig ist. Schauen Sie dann entweder, wie Sie das in ein bestehendes Geschäftsmodell implementieren können (im Laufe der Zeit umgestalten), oder entwerfen Sie ein komplett neues Geschäftsmodell (von Grund auf innovieren), so dass das Geschäft mit dem Ideal vor Augen existieren kann. Definieren Sie die Kontaktpunkte in Ihrem Reifungspfad, an denen bestimmte "Schalter" vom Alten zum Neuen passieren können. Wir haben einen Integralen Wesentlichkeitsprozess und eine Reifungsmatrix als Werkzeuge entworfen und einen Neuen Impuls für die Berichterstattung angeboten. All das finden Sie auch in unserem Reporting Blueprint, wenn Sie es vorziehen, einfach mit einem unserer Blueprints zu beginnen. Bitte tauchen Sie tiefer ein, wenn Sie möchten.

Was hätten wir am Ende erreicht, wenn wir uns alle für diesen "dritten Weg" öffnen und eine "echte Nachhaltigkeitsberichterstattung" tatsächlich das Licht der Welt erblicken ließen? Hier sind meine Top 5:

  1. Die Positionierung von ESG als notwendiger Bestandteil, aber nicht als Endziel, in einer Informationsinfrastruktur, die echte Nachhaltigkeitsleistung liefert.
  2. Schwellenwerte und Zuteilungen als das neue Angebot und die neue Nachfrage in einem Zeitalter der Knappheit erkennen. Ohne sie gibt es noch keine echte Nachhaltigkeitsberichterstattung und wird es auch in Zukunft nicht geben. Es fehlt einfach der Bezug zur realen Welt.
  3. Akzeptieren einer Lernkurve und konsolidierte Maßnahmen rund um die Bereitstellung von Grenzwerten und Zuteilungen. Dasr3.0/UNRISD-Projekt ist der Prototyp einer Zusammenarbeit, die jetzt läuft, um dies zu tun. Bereits mehr als 70 Teilnehmende haben sich angeschlossen und experimentieren nun mit dieser neuen Generation von Indikatoren. Ende 2021 sind die Ergebnisse bekannt und UNRISD wird die neue Indikatorenliste freigeben und weltweit launchen.
  4. Loslassen von Versuchen, unter "reinen ESG"-Numerator-Dateninitiativen zu konvergieren. Das ist verschwendete Zeit und Energie! Ich weiß, dass die Big 5, die bestehenden Standardsetzer und IFRS (International Financial Reporting Standards) damit nicht glücklich sein werden, aber nun ja... Verbringen Sie lieber Zeit mit der Harmonisierung von Schwellenwerten und Zuweisungen, da diese auf wissenschaftlichen und/oder ethischen Normen basieren. Das ist es, was r3.0 in diesem Moment auch mit einem Global Thresholds & Allocations Network initiiert. Alle, die sich angesprochen fühlen, sind aufgefordert, dieser Idee beizutreten und sie zu unterstützen. Es ist notwendig, dass dies ein Netzwerk mit vielen Stimmen wird.
  5. Helfen Sie mit, die notwendige Bildung und neue Governance-Modelle zu entwickeln, die die notwendigen Komponenten einer regenerativen und distributiven Ökonomie nicht behindern, sondern liefern. Skalieren Sie dieses Lernen durch Bildung, Zusammenarbeit und Lobbyarbeit. Die r3.0 Transformation Journey Programme sind ein Startpunkt, um dorthin zu gelangen.

Sie können dieser Agenda in Ihrem eigenen Tempo folgen und sie sacken lassen, während Sie darüber nachdenken, Ihren Rahmen zu erweitern und Ihren eigenen Beitrag in diesem größeren Rahmen zu positionieren. Um diese ultimative Herausforderung zu meistern, werden wir alle gebraucht: Unternehmensberichterstatter, Standardsetzer, Rating- und Ranking-Organisationen, Branchenverbände, lokale/regionale/globale Behörden, Investoren, NGOs, Ministerien und Regierungen, Börsen, multilaterale Organisationen und Stiftungen. Lassen Sie uns ESG dorthin katapultieren, wo es einen nützlichen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten kann!

 


Hier finden Sie die übrigen Teile der der Artikel-Serie von Ralph ThurmTeil 1 | Teil 2 | Teil 4

Einladung zum Dialog: Der Autor kann für Reaktionen erreicht werden unter ralph.thurm@gmail.com





Datenschutz | Impressum